Hubert Borker – Günter Prange und die Familie des „Ringlosen“

Seit seiner Pensionierung vor 10 Jahren witmet sich Hubert Borker vollständig seinen Tauben. Hubert war in seinem beruflichen Leben Maschinenführer in einem Stahlwerk, hat sechs erwachsene Kinder und geniesst heute seinen Taubensport.

Hubert Borker mit Günter Prange vor seinen Reiseschlägen

 

Vom Liebhaber zum „Grossen Meister“

 

War Hubert Borker früher ein Züchter mit „normalen“ Erfolgen so änderte sich alles damit, als er vor mehr als 30 Jahren Günter Prange aus Meppen kennenlernte.

 

Es entwickelte sich im Laufe der Zeit eine Freundschaft, welche bis heute Bestand hat und von grossem Vertrauen und Miteinander geprägt ist. Im Jahr 1995 wechselten die ersten Tauben von Meppen nach Lingen. Ein ganz besonderer Wechsel geschah nach der Reisesaison 2006, als die drei jährigen As-Vögel Deutschlands des Monats Mai 2006 (02098-05-675, 02098-05-638, 02098-05-601) von Hubert Borker bei Günter Prange gekauft wurden. 

„Blue Star“ wurde 1. Nationale AS-Taube Mai 2006 und ist heute einer der besten Zuchtauben bei Hubert Borker.

Günter Prange steht jedoch nicht nur als Lieferant von exzellentem Taubenmaterial zur Verfügung sondern hat darüber hinaus auch einen grossen Anteil am Bau des jetzigen Taubenschlages. Bei seinen ersten Besuchen bei Günter Prange war Hubert immer etwas neidisch auf die ausgefeilte Schlaganlage in Meppen. Hubert wohnte da in einem durchaus schmucken Eigenheim, schräg gegenüber von seinem heutigen Wohnhaus. In 2007 kaufte Hubert dann auf der anderen Strassenseite ein Geschäftshaus mit grossem Grundstück und errichtete nicht nur ein schmuckes Wohnhaus sondern auch nach Detailvorgaben von Günter Prange die imposante Schlaganlage.

Nun war alles da: die TOP-Tauben, eine funktionierende Schlaganlage und die notwendige Zeit, um die Tauben optimal zu betreuen.

Die Jungtauben hören aufs Wort, die Hündin Kaya nicht immer …

 

Hubert Borker – der Prange Filialschlag Nr. 1

Über die Leistungen von Günter Prange zu berichten ist mehr als müssig. Und doch ist Günter Prange gerade aktuell im Reisejahr 2017 wieder ein absoluter Coup gelungen. Er wird „1. Gouden Duif Gewinner Deutschland 2017“. Die Leistungen auf dem eigenen Schlag von Günter Prange sind nicht nur in Deutschland einmalig. Vor allem die Vererbungsstärke der Prange-Tauben ist heute weltweit anerkannt. Keine deutschen Tauben sind in Asien heute so gefragt wie Tauben von Günter Prange. Die vielen AS-Tauben bis hin zu nationalen Titeln sind hinreichend bekannt. Aber vor allem auch die 1. Preise gegen sehr hohe Taubenzahlen sind ein Novum. So finden wir alleine bei drei Ruhrgebietssiegern, den grössten sportlichen Wettbewerben Deutschlands,  der letzten Jahre Prange Nachzuchttauben. So gewinnt der 420 von Helmut Lettmann aus Recklinghausen den 1. Preis gegen 34.878 Tauben ab Osterhofen 520 km. Beide Eltern sind Prange-Nachzuchten. Die Gebr. Menke aus Menden gewannen mit dem 1020 mit Prange-Blut in seinen Adern  den Flug ab Hemau gegen 24.000 Tauben und aktuell in 2016 gewinnt  Heinz Keil mit seinem Nummer 6 den 1. Preis ab Hemau gegen 13.000. Tauben. In allen Abstammung finden wir den Prange-Zuchtvogel Nr. 1, den „Ringlosen“.

Der Supervogel „Blue Chicco“ wurde in 2013 1. AS-Taube im Regionalverband. „Blue Cicco“ war Miterringer der „Gouden Duif“ 2012. Er ist ein Enkel des „Ringlose“.

 

Heute ist Hubert Borker ohne wenn und aber der Prange-Filialschlag Nummer 1.

Grundlage für diese Tatsache ist nicht nur die Anzahl der auf dem Zuchtschlag vorhanden original Prange Tauben sondern auch die Qualität dieser Tauben. So sitzen nicht weniger als 7 direkte Kinder des „Ringlosen“ auf dem Zuchtschlag bei Hubert Borker und sorgen für hervorragende Nachzucht. Weiterhin mehreren Kinder des „261“ mit 10x 1. Preis, des „720“ mit 7x 1. Preis, des „330“ mit 8 x 1. Preis und des „36“.

 

„241“ wurde bei Borker 2. AS-Vogel im Regionalverband. Er ist ein Enkel des „Ringlose“.

Auf  Empfehlung von Günter Prange kaufte Hubert die richtigen „Passer“ zur Einkreuzung mit den Prange Tauben. So wurden bei Franz Revermann zwei Töchter des „Het Wonder“, von Dirk de Beer zwei Töchter des „Gus“, von Wolfgang Röper zwei Töchter des Olympia Vogels „Big Boss 272“ und einige Tauben bei Gerard Koopman gekauft.

Mit diesen Tauben erringt Hubert Borker seit 2010 nicht weniger als 41 x den 1. Preis und seine Tauben gewinnen in dieser Zeit 67 Meisterschaften und As-Tauben Titel.

 

Sehr viele Auszeichnungen zieren das „Taubenzimmer“ bei Hubert Borker…

Ein Höhepunkt war der Gewinn der 1. Regional Meisterschaft für Jungtauben im Jahre 2015 und gleichzeitig der 10. Platz auf nationaler Ebene.

Nach 6 Jungtierpreisflügen der RV Lingen konnten lediglich 13 Jungtauben die volle Preiszahl vorweisen. 10 dieser 13 Jungtauben kamen vom Schlag Hubert Borker. Mit der 07259-15-1482 (6/6 Preise und 555,17 Punkten), gezogen aus 2 Originalen von Günter Prange, wurde 1.beste Jungtaube 2015 der RV Lingen gestellt. 

Einen weiteren Höhepunkt erzielte Hubert Borker beim Finalflug des one-loft-races „Ruhr2015“, veranstaltet durch den deutschen Brieftaubenverband. Die Taube 07259-15-1566 (gezüchtet aus den Prange Originalen 02098-05-614 V und 02098-10-1687 W) belegte  Platz 3 und die 07259-15-1563 (gezüchtet aus den Prange Originalen 02098-05-638 V und 02098-08-631 W) ging als 12. Taube über die Ziellinie.

 

 

Der „360“  ist ein Enkel des „Blue Star“ 1. As-Taube Monat Mai 2006 auf Bundesebene von Günter Prange und enspringt der Linie des „Ringlosen“.

 

Hubert Borker Tauben überragend auf anderen Schlägen

Da Prange-Tauben auf vielen Schlägen eindrucksvoll ihre Vererbungskraft beweisen so sind auch Tauben von Hubert Borker genauso spektakulär für aufsehenerregende Leistungen verantwortlich. Hier stellvertretend einige Beispiele. Jörg Bienge züchtet aus einem Kind des Borker-Zuchtpaares 02098-04-1493 x 02098-03-1005 das 5.Nationale As-Weibchen und den 6. Nationalen As Vogel. Zwei Reiseasse bei Ralf  Platt, der „14“ mit 2 x 1. Preis gegen 5.912 und 4.191 Tauben und der „33“ mit 13/13 in 2012 sind aus dem Original Borker Vogel 07259-07-191, der wiederrum aus dem 02098-06-275 - Sohn des „330“ stammt. Im Jahr 2016 wird der „CHEF 333“ der SG Kersting und Söhne nicht nur 3. Nationale AS Taube sondern vertritt die deutschen Farben auch auf der Olympiade 2017 in Brüssel. Der Vater ist der fahle Ausnahmevogel 07259-13-790 vom Schlag Borker. Im Jahr 2017 stellt die SG Schlotmann aus Coesfeld das 1. AS-Weibchen auf nationaler Ebene. Der Vater ist der 07259-12-539 aus dem Schlag Borker. Auch im benachbarten Ausland sind die Tauben von Hubert Borker auf nationalen Ebenen erfolgreich. So stellt die Familie Lugonja in Bosnien die 1. Nationale AS-Taube 2017 gezüchtet aus dem Ausnahmeweibchen 07259-09-604 von Hubert Borker aus einer Tochter des „Ringlose“

Die 02098-10-1687 ist direkte Schwester des 261 mit 10 x 1. Preis. Sie ist eine Enkelin des „Ringlose“ und Mutter des 3. Preis on-loft-race Ruhr 2015.

Die aktuell beiden letzten Jahre 2016 und 2017 waren gespickt von sportlichen Highlights. So dokumentiert z.B. der 1. Preis auf dem Endflug ab 518 km in der RV Lingen im Jahr 2016 die Allroundfähigkeiten der Borker/Prange Tauben. Hubert Borker wird auch 1. Reisevereinigungsmeister mit 56 Preise, 1. RV Verbandmeister, 1. RV Kurzstreckenmeister, 1. RV Weitstreckenmeister und stellt mit der Taube 07259.14.0383 (Enkel des 36 von Prange) mit 13 Preisen bei 13 Einsätzen, die beste Taube der RV. Ebenso den 1.,2.,4., besten jährigen Vogel der RV sowie die 1. RV Generalmeisterschaft gekrönt von 6 x 1. Preis.

 

 

 

Der „829“ ist ein Enkel des „520“ mit 7 x 1. Preis und ein Sohn von „Mascha“ mit ebenfalls 3 x 1. Preis. In den Ahnen taucht fünfmal der „Ringlose“ auf.